•  2022_03_01__FotoUnsplah-Olga_Subach.jpg

    "Licht auf meinem Weg"

Seelsorge

Neben der Seelsorge in den Kirchengemeinden ist die katholische Kirche im Kreis Kleve mit unterschiedlichen seelsorgerischen Angeboten und in verschiedenen Lebensbereichen für die Menschen da. 

 

Schulseelsorge

Mein Name ist Markus van Berlo. Ich bin Pastoralreferent und seit Mitte August 2016 als Schulseelsorger für Klever Schulen tätig. Mein Büro ist im Pfarrhaus an der Stiftskirche und ich gehöre zum Pastoralteam von St. Mariä Himmelfahrt, zuständig bin ich aber für Schulen im ganzen Stadtgebiet, also auch für Materborn und Kellen.

Hier in Kleve ist meine Aufgabe die seelsorgliche Begleitung der weiterführenden und berufsbildenden Schulen in Zusammenarbeit und Ergänzung zu den bereits vorhandenen Seelsorgern. Mein Aufgabengebiet liegt dabei vor allem im Berufskolleg (mit 5.000 Schülern), in weiterführenden Schulen, die bisher nicht seelsorglich betreut werden (v.a. in Kellen) und in der Vernetzung von Schule und Seelsorge insgesamt.

Bei der Schulseelsorge geht es vor allem darum, seelsorgliche Ansprechpartner und Angebote für die Mitglieder einer Schulgemeinschaft anzubieten. Das ist z.B. möglich durch regelmäßige Präsenz an der Schule, durch Begleitung in Krisensituationen wie Trauerfällen, in Form von Gottesdiensten und Impulsen (z.B. als Taizégebet), in Form von Projekten und Kontaktstunden (z.B. zum Thema Schöpfung), bei Kirchenerkundungen, Pilgertagen oder Auszeiten wie Tage religiöser Orientierung. Dabei ist Schulseelsorge in der Regel ökumenisch und offen für alle, die interessiert sind.

Pastoralreferent Markus van Berlo
Fon: 0151 14025975
Email: vanberlo(at)bistum-muenster.de

Notfallseelsorge

Seit nunmehr 16 Jahren wohne ich mit meiner Frau und unseren vier Kindern in Datteln. In den letzten 13 Jahren war ich schwerpunktmäßig in der Krankenhausseelsorge (zehn Jahre Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen und drei Jahre Kinder- und Jugendklinik Datteln) eingesetzt. Daneben koordiniere ich mit meinem evangelischen Kollegen seit ca. sechs Jahren die Notfallseelsorge im Bereich Emscher-Lippe. Ich habe auf diesen Einsatzgebieten vielfältige Erfahrungen gemacht, vor allem aber wie gut es gerade in Krisen oder persönlichen Katastrophen tut, wenn die Betroffenen (und oft auch Mitarbeitende) in diesen Zeiten jemanden zur Seite haben. In meinem Dienst wie auch in vielen anderen Situationen kam mir dabei mein Studium zum Supervisor sowie meine Ausbildung in Einsatznachsorge (SbE) zugute.

Seit dem 1. April 2021 habe ich mein Büro im Notfallseelsorgezentrum in Herten bezogen. Von dort werde ich die Koordination für gleich drei Kreisdekanate übernehmen (Kleve, Wesel und Recklinghausen). Selbstverständlich werde ich mich nicht nur im Büro aufhalten, sondern auch viel „vor Ort“ sein.

Seelsorger sein heißt für mich zunächst einmal da sein für die Menschen, die mir in meinem Dienst begegnen, ganz egal ob es Mitarbeitende, Betroffene oder Angehörige sind. Ich sehe die Notfallseelsorge als einen Bereich, in denen wir als katholische Kirche mit neuen Formen und Rollen (ökumenisch, in Zusammenarbeit mit nichtkirchlichen Partnern, Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt, usw.) die uralte kirchliche Grundaufgabe, bei den Menschen in Not zu sein, weiterführen und neue Strukturen dafür mitgestalten. Gesellschaftlich und bei Mitarbeitenden in Rettungswesen und Polizei hat die Notfallseelsorge einen sehr hohen Stellenwert, wie wir immer wieder erfahren dürfen.

Wenn ich also auf der einen Seite bereits als erfahrener Notfallseelsorgekoordinator gelte, so weiß ich doch, dass jedes Notfallseelsorgesystem anders „tickt“ und vieles und viele durfte ich in den ersten Monaten meines Dienstes bereits kennenlernen. Meine Aufgabe besteht weniger in tatsächlichen Einsätzen, sondern gemeinsam mit unseren Partnern in der Weiterentwicklung der „Notfallseelsorgestrukturen“, um für diejenigen, die sich in der Notfallseelsorge einsetzen, egal ob es hauptamtliche oder ehrenamtliche Mitarbeitende sind, einen guten Rahmen für ihr Engagement zu bieten.

Peter Bromkamp
Koordinator der katholischen Notfallseelsorge im Kreis Kleve

Fon: 02366 109731
Mobil: 0172 3601577 
E-Mail: bromkamp(at)bistum-muenster.de
E-Mail: kontakt(at)notfallseelsorge-kleve.de

Weitere Informationen und Kontaktdaten zur Notfallseelsorge im Kreis Kleve finden Sie hier.

Telefonseelsorge

Die TelefonSeelsorge Niederrhein/Westmünsterland steht Menschen in Not- und Krisensituationen zur Seite. Sie bietet rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen, die Möglichkeit zum vertraulichen Gespräch.

Unter den Nummern 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222 erreichen Sie die TelefonSeelsorge anonym und kostenfrei sowohl über das Festnetz als auch aus den Mobilfunknetzen. Darüber hinaus bietet die TelefonSeelsorge auch Chat- und Mail-Beratung an.

Weitere Informationen unter TelefonSeelsorge Niederrhein/Westmünsterland (telefonseelsorge-niederrhein.de)

Polizeiseelsorge

Die Polizistinnen und Polizisten aus den Kreisen Kleve und Wesel haben einen eigenen Seelsorger. Seit Februar 2018 nimmt sich Lars Lindemann ihrer Sorgen und Probleme an.

 "Den Menschen bei der Polizei möchte ich mit Neugierde und Offenheit begegnen, unabhängig von ihrer Konfession. Wer das Gespräch mit mir sucht, ist willkommen“, sagt der Polizeiseelsorger für die Kreise Kleve und Wesel.

Pastoralreferent Lars Lindemann
Polizeiseelsorger am Niederrhein
Rheinstr. 2-4
46509 Xanten
Mobil: 0151-42478546
E-Mail: lindemann(at)bistum-muenster.de

Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Die fünf Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) des Bistums Münster in Emmerich, Geldern, Goch, Kevelaer und Kleve bieten Ratsuchenden fachliche Unterstützung in schwierigen Lebensphasen. Sie sind offen für alle Menschen, die in persönlichen, partnerschaftlichen und familiären Anliegen in eine Krise geraten sind und begleiten Einzelne, Paare und Familien in ihrer jeweiligen Situation.

Weitere Informationen und die Kontaktdaten der Beratungsstellen finden Sie hier.

Matomo