„Solidarität ist in der Krise ein stärkender Faktor“

„Für viele Menschen, denen oft manchmal buchstäblich der Boden unter den Füßen weggezogen wurde, ist das die ,Stunde Null‘“, sagt Bromkamp. Müll und Schutt seien wahrscheinlich schon schnell wieder aus Kellern und von den Straßen geräumt und mit der Zeit werden wieder andere Themen die Nachrichten beherrschen. Doch vor Ort müssten die Menschen weiter damit leben, Erinnerungsstücke und Familienfotos verloren, womöglich sogar Todesopfer in der eigenen Familie beklagen zu haben, erklärt Bromkamp. Und dennoch ist er überzeugt, dass die Menschen nach dieser „Stunde Null“ wieder neue Kraft und neue Hoffnung finden werden.

Er erinnert an die Situation nach dem Zweiten Weltkrieg, als das ganze Land in Trümmern lag – und tatsächlich erinnern die Bilder aus den aktuellen Katastrophengebieten an Aufnahmen aus der Kriegszeit. „Natürlich kann man die Menschen jetzt nicht damit trösten, dass es anderen nach dem Krieg vielleicht noch schlechter ging“, warnt Bromkamp, „Leid ist nicht vergleichbar. Und jeder Einzelne hat ein Recht auf die Würdigung des eigenen Leids.“ Doch für ihn als Seelsorger ist das Wissen, dass es auch nach den schwersten Krisen irgendwann wieder weiter geht, eine wichtige Stütze. Sei es, wenn er nach einem tödlichen Verkehrsunfall Hinterbliebene betreuen muss oder nun in der aktuellen Krisensituation nach der zerstörerischen Sturzflut. „Als Notfallseelsorger helfen wir den Menschen dabei, die Zeit zu überbrücken, bis sie wieder selbst Fuß fassen und ins Handeln kommen können“, sagt er.

Eine Aufgabe, die auch durch die vielen Helfer vor Ort automatisch übernommen wird. „Solidarität ist in der Krise ein stärkender Faktor“, betont Bromkamp. Zu wissen, dass man im Leid nicht alleine gelassen wird, dass sowohl materielle als auch seelsorgliche Hilfe geleistet wird, sei bei der Bewältigung der Situation wichtig. „Die Hilfe macht übrigens etwas mit beiden Seiten“, führt er aus, „Helfen ist eine tolle Erfahrung und es tut uns gut, helfen zu können.“ Helfen werde von Menschen als sinnvoll erlebt, „wir sind soziale Wesen, das merkt man nun an der großen Hilfsbereitschaft.“

(PDM)

Termine 2021

    • 19.08.21 - 10 Uhr
      Politikertreffen mit Weihbischof Lohmann
      Kloster Kamp, Kamp-Lintfort
    • 01.09. - 04.10.21
      Ökumenische Schöpfungszeit
      "Damit Ströme lebendigen Wasser fließen"
    • 03.09.21 - 19 Uhr
      Eröffnung der Schöpfungszeit mit
      einem ökumenischen Gottesdienst

      An der Nierswelle in Goch
    • 09.09.21 - 19.30 Uhr
      Podiumsgespräch zur Bundestagswahl
      mit den Politikern aus dem Kreis Kleve
      Kolpinghaus Kleve
    • 04.10.21 - 15 Uhr
      Ökumenischer Konvent
      Kalkar
    • 05.10.21 - 18 Uhr
      Kreisdekanatsversammlung
      Clemenkapelle Kevelaer

Ökumenische Schöpfungszeit 2021

Pilgerreisen

Kontakt

Kreisdekanat Kleve
Wasserstraße 1
47533 Kleve
Fon 02821 72150
kd-kleve@bistum-muenster.de

Logo Bistum Münster