Große Beteiligung an der 72-Stunden-Aktion – Weihbischof lobt Engagement

In Keppeln haben rund 60 Jugendliche der KLJB angepackt, um das Außengelände des Kindergartens neu zu gestalten. Am Samstag bekamen sie Besuch von Pfarrer Berthold Engels und dem Landtagsabgeordnetem Stephan Haupt. (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)
100 Tonnen Sand mussten in Keppeln verteilt werden, um das Außengelände des St.-Jodokus-Kindergartens neu zu gestalten. (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)
Weihbischof Rolf Lohmann und Simone Althoff (von links) besichtigten das Insektenhotel in Marienbaum und ließen sich von Brudermeister Theo Krebbers erklären, was die Jungschützen der St.-Birgitten-Bruderschaft in den Tagen zuvor geleistet hatten. (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)

Hunderte Jugendliche am Niederrhein packen für soziale Projekte an!

Die Ärmel hochgekrempelt und kräftig angepackt haben von Donnerstag, 23.05. bis Sonntag, 26.05.2019 hunderte Jugendliche und junge Erwachsene am ganzen Niederrhein. Auch in den Kreisen Kleve und Wesel beteiligten sich katholische Jugendverbände an der 72-Stunden-Aktion des Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Simone Althoff vom Regionalbüro West geht davon aus, dass sich mehrere hundert Teilnehmer am Niederrhein für soziale Projekte engagiert haben.
So wie die KLJB aus Keppeln. Rund 60 Helferinnen und Helfer sorgten seit Donnerstag dafür, dass die Kindergartenkinder von St. Jodokus künftig auf einem neu gestalteten Außengelände spielen können. Janis Lemken, der die KLJB Keppeln gemeinsam mit Marie Hoffmann leitet, berichtet: „Wir haben erst den alten Sand abgetragen und nun 100 Tonnen neuen Sand verteilt. Außerdem haben wir ein neues Spielgerät aufgebaut und eine Hecke gepflanzt.“ Die Zusammenarbeit habe gut funktioniert, betonen die beiden Vorsitzenden, die sich ausdrücklich auch bei den zahlreichen Sponsoren bedanken, die die Jugendlichen mit Material- und anderen Sachspenden unterstützt haben. Begeistert von dem Engagement der jungen Helfer zeigten sich der Uedem Pfarrer Berthold Engels und Stephan Haupt, der für die FDP im Landtag sitzt. Sie besichtigten am Samstagnachmittag die Baustelle. „Es ist super, wie die Jugendlichen sich engagieren. Und es macht ihnen offenbar Spaß und sie sehen am Ende des Tages, was geleistet wurde“, sagte Engels und kündigte an: „Das zeigt, dass wir mehr Projekte machen müssen.“
Viel Lob für alle Helfer am Niederrhein gab es von Weihbischof Rolf Lohmann, der stellvertretend Projekte in Marienbaum, Kalkar und Rheinberg besuchte. So erfuhr er in Marienbaum, dass dort gut 20 Jungschützen der St.-Birgitten-Bruderschaft ein Insektenhotel gebaut und eine Blumenwiese angelegt hatten. „Ich freue mich, dass auch die Themen Natur und Nachhaltigkeit immer wieder von den jungen Menschen aufgegriffen werden“, betonte der Weihbischof. Insgesamt zeige die 72-Stunden-Aktion die Bereitschaft der Jugendlichen, sich für soziale Projekte zu engagieren. „Wir müssen sie nur mal machen lassen, dann sehen wir, was sie uns alles zeigen können“, sagte Lohmann.
Simone Althoff war am Sonntag rundum zufrieden: „Es ist wirklich beeindruckend, die Gruppen am Niederrhein haben sich selber übertroffen. Man erlebt so viele positive Rückmeldungen von Anwohnern und Firmen, die das Engagement der Jugendlichen würdigen und zeigt, wie einfach es ist, sich als engagierte Jugend zu präsentieren.“ (pbm/cb)

Logo Bistum Münster